Devils of Moko

Donnerstag 2. Juli 2020 | 20.30 Uhr | Porgy & Bess

Foto: Devils of Moko MGMT

Die drei Protagonisten von Devils of Moko trafen einander schon vor Jahren am Leeds College of Music. Ein Pianist, respektive Synthesizerspieler, ein Bassist und ein Drummer machen Musik, die zwar dynamisch ist, aber doch eine Art Heilsversprechen zu bergen scheint. „Vata“ nennt sich ein silbrig schimmerndes Stück des Trios. Benannt nach einem Begriff aus der indischen Lehre Ayurveda. Der Dosha-Typus Vata besteht aus den Elementen Luft und Raum und gilt als Lebensenergie. Es ist verantwortlich für Atmung, Nervensystem und Bewegung.

Dementsprechend klingt die Musik der Devils of Moko flexibel und leicht. Die einzelnen Mitglieder sind auch aus anderen Formationen bekannt. Tastenmann Dominic J. Marshall kennt man aus dem Cinematic Orchestra, Bassist Mulene Matondo von Kongo Dia Ntotila und Trommler Sam Gardner vom Samhadi Quintet. Kongolesische Grooves verbinden sich in dieser freien Musik mit struktursprengenden Motiven. Die Ästhetiken von Drum´n´Bass, Elektronik und Jazz überlagern sich locker. Am sinnenfälligsten ist der warme Sound dieses Trios. Organischer geht´s nicht.