Alex Deutsch

Dienstag 25. Juni 2019 | 19.30 Uhr | Altes Rathaus/Bank Austria Salon

Foto: Friedrich Michael Geyer

Auf ein Genre wollte sich der aus der Oststeiermark gebürtige Schlagzeuger nie beschränken. In seiner reichhaltigen Karriere, die nach einer Ausbildung an der Jazzuniversität Graz zunächst in New York anhob, macht sich Alex Deutsch hierzulande auch einen Namen als Produzent feinster Dancefloor-Elektronik. Die Liebe zum Jazz kam in Etappen. Letztlich wurde sie aber zum Zentrum seiner musikalischen Leidenschaften. In seiner Studentenzeit durfte er schon mit den amerikanischen Trompetern Woody Shaw und Freddie Hubbard spielen. Das schaffte unauslöschliche Eindrücke. Deutsch ging nach New York und wurde in einem Trio mit Wolfgang Muthspiel und Peter Herbert aufs Positivste auffällig.

Zurück in Österreich macht er als Rhythmusmacher der Dancefloor-Jazz-Formation Café Drechsler eine Karriere, die über die Landesgrenzen hinausführte. Ein glorreiches Nebenprojekt waren zu dieser Zeit seine Gelee-Royal-Sessions, mit denen er an die elektronische Musik andockte. Als er dann noch mit der jungen und talentierten Singer/Songwriterin Anna F. in die Arena trat, sagte man ihm Midasgaben nach. Und mit seiner bislang letzten Band Alex & The Candy Killers knüpfte er an das an, was er als Kind aus dem Radioapparat hörte: Schlager, als Schlager noch kein Schimpfwort war. In der Kindheit findet man auch den Ursprung seiner Faszination für rhythmische Geräusche. Es faszinierte ihn dieses zarte „tk tk tk“, wenn man den Fuß leicht in die Speichen des Kinderwagens tat. Das hat die Frau Mama zwar halb wahnsinnig gemacht, aber es wurde tatsächlich so etwas wie das Fundament des Rhythmuskünstlers Alex Deutsch. Beim Jazzfest Wien 2019 wird er gänzlich solo performen.