Chilly Gonzales

Samstag 6. Juli 2019 | 19.30 Uhr | Wiener Staatsoper | presented by Radio Superfly

Foto: Alexandre Isard

Es ist einiges im künstlerischen Leben des kanadischen Pianisten, Komponisten, Sängers und Rappers Chilly Gonzales passiert, seit er zuletzt beim Jazz Fest Wien gastierte. Spektakulär war seine Zusammenarbeit mit Jarvis Cocker, dem ehemaligen Sänger von Pulp. Mit dem gemeinsamen Album „Room 29“ legten die beiden ein grandioses Konzeptalbum über die Hollywood-Nobelherberge Chateau Marmont vor, dieser gemütlichen Location, in der Stars traditionell ihre Nervenzusammenbrüche pflegen. Obwohl das Hotel eine lange, farbenprächtige Liaison mit Rock- und Popstars hat, waren Gonzales und Cocker an der Frühzeit des Etablissements interessiert, als es hauptsächlich von Schauspielern und Drehbuchschreibern Hollywoods bewohnt war. „A comfortable venue for a nervous breakdown, a front row seat for psychic shakedown“ flüstert Cocker eingangs und Gonzales bringt erste Pianomelodien zum Schweben.

Das nächste Großprojekt war der Film „Shut Up And Play The Piano“, in dem er von Regisseur und Drehbuchautor Philipp Jedicke liebevoll in seinen Widersprüchen als wilder Rapper und in sich gekehrter Pianist gezeigt wurde. Wer ihn lieben will, möge ihn auch ein wenig hassen – flehte der in einem rosa Anzug steckende Pianist und Rapper Chilly Gonzales gleich in der Eröffnungssequenz.

Und dann ist heuer noch der dritte Teil seiner Reihe „Solo Piano“ veröffentlicht worden. 2004 ging Gonzales dafür erstmals in Paris in die Studios Ferber, um am Klavier herumzuexperimentieren. Und auch für Teil drei mischte er reuelos und voller Esprit die Genres Klassik, Jazz und freie Improvisation. Vielsagend war auch das Ende der Filmdokumentation. Chilly Gonzales fand einen Brief, den er als Kind geschrieben hat, um sich von seinem (heute kommerziell viel erfolgreicheren) Filmkomponistenbruder zu distanzieren. „Ich kam drauf, dass ich alles erreichte, was ich mir damals fantasiert habe.“ Wenn das kein Happy End ist.

Auf der Bühne der Staatsoper wird Gonzales sowohl „Solo Piano“ Stücke, als auch frühere Stücke mit Band präsentieren. Sein Spezialprogramm für ausgewählte Sommerfestivals.