Wiener Staatsoper

Helge Schneider "Solo Spezial" | The Max. Boogaloos

02. Juli | 19.30 Uhr | Wiener Staatsoper
Review

„Guten Tach. Mein Name ist Helge Schneider und ich möchte Sie heute zum Lachen bringen.“ Und genau das wird dann passieren. Exklusiv für das JazzFest.Wien wird er ein „Solo Spezial“ Programm in die Wiener Staatsoper bringen und dem Jazz auf geniale wie witzige Weise Ausdruck verleihen.
The Max. BOOGALOOs zelebrieren, was ihr Name verspricht – das absolute Maximum an Boogaloo! Basierend auf dem kollektiven Wunsch, selbst den kleinsten Club zum Tanzen zu bringen, formierte sich dieses Quintett rund um Christian Roitinger und Markus Ecklmayr.  →

Thomas Quasthoff & Max Mutzke

03. Juli | 19.30 Uhr | Wiener Staatsoper
Review

Opernstar Thomas Quasthoff trifft in diesem faszinierenden Projekt auf Popsänger Max Mutzke. Der gemeinsame Nenner der beiden ist Soulmusik. Begleitet werden sie u.a. vom Pianisten Frank Chastenier, der seine Freiheit in geschmackvoller Reduktion findet.  →

Herbie Hancock

04. Juli | 19.30 Uhr | Wiener Staatsoper
Review

Der 1940 geborene Meisterpianist und 12fache Grammy-Gewinner Herbie Hancock steht für viele feine Entwicklungen im Jazz. Er praktizierte komplexen Hard Bop, aber auch Fusion, Funk und Electro. Dabei glückten Welthits wie „Cantaloup Island“ und „Rockit“.  →

Dee Dee Bridgewater | Madeleine Peyroux

05. Juli | 19.30 Uhr | Wiener Staatsoper

Die vielseitige Jazzsängerin Dee Dee Bridgewater, die 1950 in Memphis zur Welt kam, wird heuer ihrer Geburtsstadt Tribut erweisen. Sie begibt sich auf die Spuren von Soullegenden wie Al Green und Ann Peebles, aber auch von sanften Bluesgiganten wie Bobby Blue Bland.
Bei allem was Madeleine Peyroux singt, schimmert die Patina der Vierzigerjahre durch. Bessie Smith, Billie Holiday, Hank Williams – sie alle sind lebendig in ihrer Gesangskunst. Anstrengungslos verbindet sie klassischen Jazz und Pop und mit moderner Attitüde.  →

George Benson

06. Juli | 19.30 Uhr | Wiener Staatsoper

Gitarrenvirtuose George Benson ist im rasanten Jazz ebenso zu Hause wie im luxuriös klingenden R&B. Seine gefühlvollen Discoschnalzer wie „Give Me The Night“ und „Turn Your Love Around“ verbreiten wohlige Wärme während sie das Tanzbein locken.  →

Little Steven & The Disciples of Soul

07. Juli | 19.30 Uhr | Wiener Staatsoper

Little Steven bekannt auch durch Serien wie „Sopranos“ und auf Netflix „Lilyhammer“ gründete die Band Southside Johnny & The Ashbury Jukes, wurde zum geliebten Sidekick in Bruce Springsteens E-Street-Band und startete zudem als ”Little Steven & The Disciples“ durch.  →